Trübes Bier

Treffen Sie Vorsorge durch die regelmäßige und gezielte Stufenkontrolle

(Natur-)Trübes Bier wird von vielen Brauereien und bei bestimmten Sorten gerne als besondere Spezialität produziert. Trübes Bier kann aber auch ein Reklamationsfall sein, und zwar dann, wenn sich bierschädliche Bakterien oder Hefen im fertig abgefüllten Gebinde vermehren. Die gute Nachricht: Durch regelmäßige und gezielte Stufenkontrolle kann trübes Bier vermieden werden. Ist bereits eine Kontamination mit einem Bierschädling bekannt, muss die Kontaminationsquelle umgehend lokalisiert werden, um die nachfolgenden Chargen abzusichern.

Die Problemstellung

Bier zählt naturgemäß zu den mikrobiell wenig anfälligen Produkten, sodass die Gruppe der echten Bierschädlinge sehr begrenzt ist. Nur solche Mikroorganismen, die sich mit dem eher spärlichen Nährstoffangebot begnügen, sich dem niedrigen pH Wert angepasst haben und die zudem ohne Sauerstoff auskommen, können sich vermehren und fertiges Bier trüb werden lassen. Problematisch ist eine Kontamination mit langsam wachsenden Bakterien oder Hefen, da diese sehr oft mehrere Wochen Latenzzeiten ohne Vermehrung zeigen, bevor sie plötzlich innerhalb von wenigen Tagen fast flächendeckend in allen Gebinden einer Charge zur Trübung führen.

Lösungsansätze

Aus der Gruppe der Bakterien sind in den meisten Fällen die Milchsäurebakterien Lactobacillus backii, L. lindneri oder Pediococcus, selten auch Pectinatus oder Megasphaera Ursache für zeitlich verzögerten Bierverderb. Die Milchsäurebakterien fallen oft nur wegen sichtbarer Trübung auf, während sie sich eher geruchs- und geschmacksneutral verhalten. Die beiden Letztgenannten sind dagegen leicht durch ihren penetranten Geruch nach Fäulnis, Kloake oder Erbrochenem erkennbar.

Bei den Schadhefen handelt es sich meist um Saccharomyces cerevisiae var. diastaticus oder um Dekkera (Brettanomyces). Bei einer Kontamination mit Dekkera kann es oft sogar Monate bis zum Ausbruch dauern. Liegt eine Kontamination des Endprodukts mit Hefen vor, bedeutet das immer ein hohes Risiko für Bombagen. Der Grund: Hefen bilden bei der Vergärung – wie die Bierhefe auch – oft sehr große Mengen an CO2.

Bei der Rückverfolgung von einzelnen Bierschädlingen im Betrieb ist die PCR Analyse die bei weitem hilfreichste Methode. Nur über deren vergleichende Ergebnisse – Art der Schädlinge und deren Konzentrationsverhältnisse untereinander – eine zuverlässige Eingrenzung potenzieller Kontaminationsquellen möglich.

Dienstleistungen von PIKA

Mikrobiologische Analysen

Routineuntersuchungen wie Anreicherungen, Differenzierungen von Mikroorganismen und Keimzahlbestimmungen führen wir schnell und kompetent durch – Service und Qualität stehen bei uns im Vordergrund. Natürlich gehen wir auf Ihre Wünsche ein und liefern die Ergebnisse prompt und zuverlässig – wenn nötig sogar am Wochenende.

Mehr erfahren …

DNA-Analysen
mit PCR

Befunde im Produkt oder aus Anreicherungen werden schnell und spezifisch mit PCR Analysen schon am Tag des Probeneingangs bei uns weiter differenziert. Unbekannte Bakterien, Hefen oder Schimmelpilze im Produkt oder im Produktionsumfeld identifizieren wir innerhalb von 3 bis 5 Tagen mit DNA Sequenzierung.

Mehr erfahren …

Umfangreiche Prozessberatung

Unsere Arbeit hört nicht beim Analysenergebnis auf – wir beraten Sie weiter, wie sie mit einer Kontamination am besten umgehen und welche Schritte Sie für die Absicherung von weiteren Chargen in Ihrem Betrieb einleiten sollten. Auch bei der Optimierung Ihrer mikrobiologischen Qualitätskontrolle können Sie auf uns zählen.

Mehr erfahren …

Produkte von PIKA

FastOrange B

PIKA FastOrange B ist ein Nährmediumen, das speziell für den Nachweis von bierschädlichen Mikro­organismen im Bier und im gesamten Produktions­prozess entwickelt wurde. Nach dem One-for-All-Prinzip können damit alle Brauereiproben angereichert werden.

Mehr erfahren …

FastOrange Yeast

Das Nährmedium PIKA FastOrange Yeast wurde gezielt für den Einsatz in der Getränke- und Lebensmittel­industrie sowie in Brauereien und bei Weinproduzenten entwickelt. Mit diesem Nährmedium können sowohl Hefen wie auch Schimmelpilze angereichert werden.

Mehr erfahren …

PCR Kits B

PIKA Detection Kits B sind für die regelmäßige Produkt- und Produktionskontrolle entwickelt worden. Mit Screening Kits werden zielgenau verschiedene für ein Produkt schädliche Bakteriengruppen gemeinsam nachgewiesen. Und dabei bleiben auch die Kosten im Rahmen.

Mehr erfahren …

PCR Kits H

Unsere Detection Kits H sind sowohl für die Untersuchung von Bier als auch von zuckerhaltigen Getränken und Lebensmitteln optimiert. Mit nur einem, einfach durchzuführenden Test kann das komplette Spektrum von Hefen und Schimmelpilzen in einer Analyse geprüft werden.

Mehr erfahren …

PIKA Weihenstephan – Ihr mikrobiologischer Partner für die Getränkeproduktion
Anfrage